HeadlineBanner

 

 

START

BILDER

VIDEO

IMPRESSUM

DATENSCHUTZ


NOTDIENSTE

 

 

 

 

Coronavirus 2019-nCoV Covid-19 (SARS-CoV-2)

Lausigk liefert Berichte, Fakten, Hochrechnungen und Prognosen.

Corona BluttestAus gegebenem Anlass haben wir nun eine Extra-Seite zum Thema Coronavirus 2019-nCoV Covid-19 erstellt.

 

Coronavirus ist die geläufige Bezeichnung für das neue Virus aus China. Der offizielle Name lautet Sars-CoV-2. Die daraus entstehende Lungenkrankheit wird als Covid-19 bezeichnet.


Meldungen

Deutschland: Kabinett beschließt Bundes-Notbremse!
Neuer LockDown mit extremer Verschärfung. Hier der Beitrag dazu...

AstraZeneca: Eine Chance für Astrazeneca
Neuer Name, neues Glück: Das Astrazeneca-Vakzin heißt jetzt Vaxzevria. Die Probleme des Impfstoffs sind allerdings die alten geblieben. Doch für die Generation 60 plus könnte darin auch eine Chance liegen.

AstraZeneca: US-Werk stoppt Produktion
Mitarbeiter eines Impfstoffwerks in den USA verwechseln Bestandteile verschiedener Corona-Vakzine - 15 Millionen Dosen werden unbrauchbar.
Hier weiter lesen... N-TV

Tja, liebe Lausigker, bildet Euch selbst 'ne Meinung dazu...

Daten

  • Deutschland: 3.507.681 Infektionen bei einer Inzidenz-Rate von 118,6

  • 94.285 Fälle in Sachsen-Anhalt registriert, 3.164 Tote.

    6.566 registrierte Fälle in Anhalt-Bitterfeld (163 Tote).
    Inzidenz-Rate 97,2 (Hotspot)

    Nach den bisherigen Impfdurchführungen (7,57 Mio. in 129 Tagen), ist eine sogenannte Herdenimmunität vor dem 23.09.2023 in Deutschland nicht zu erwarten.

    (Letztes Datenupdate am 09.05.2021)

  • Info-Telefon im Menü NOTDIENSTE

Ansteckungsgefahr

    Der B117-Mutante wird von Experten kritisch betrachtet; die Ansteckungsgefahr ist bei dieser Variante deutlich höher.

    Den höchsten Ausstoß von Erregern gibt es beim Niesen und/oder Husten. Die folgende Tabelle für SARS-1 und 2 ist so zu verstehen, dass eine corona-erkrankte Person einen geschlossenen Raum (Luft) betritt, darin hustet, wonach der Raum nicht wieder gelüftet wird; bzw. das in der Tabelle aufgeführte Material berührt oder durch Niesen bzw. Anhusten kontaminiert wurde.

    Die jeweilige Halbwertzeit sagt an, nach wieviel Tagen die Ansteckungsgefahr gegen NULL geht. Rechnerisch legen wir eine Restmenge von 0,3 Erregern fest. Laut Expertenmeinung reicht eine Menge von 100 Erregern bereits nicht mehr für eine Infektion aus. Die Tabelle zeigt daher Zeiträume unter Berücksichtigung einer sehr hohen Sicherheitsreserve an.

      Husten Niesen Atem Kontakt
    Luft 4 4 3 3
    Edelmetalle 5 5 4 3
    Papier 11 11 8 7
    Holz 12 12 9 8
    Stahl 16 17 12 11
    Plastik 22 23 16 14
    Glas 22 22 16 14

    Beim Husten oder Niesen direkt auf ein Material wurde davon ausgegangen, dass eine Höchstmenge von 200 Mio bzw. 350 Mio Erregern komplett auf der jeweiligen Oberfläche landet.

    Ebenfalls wurde davon ausgegangen, dass der Träger eine Umgebungstemperatur von 3°C nicht unterschreitet. Die Werte gehen von Laborbedingungen aus. Es ist erwiesen, dass die Ansteckungsgefahr im Alltag geringer ist. Nach Bekanntgabe durch das RKI soll nach 72 Stunden eine Ansteckungsgefahr an Kunststoff, Kupfer oder Edelmetallen bereits nicht mehr gegeben sein.

    Datenquelle der Halbwertzeiten: Firma MedRxiv, Cold Spring Harbor Laboratory

    Eine 100%ige Garantie für diese Werte kann selbstverständlich nicht übernommen werden.

Maßnahmen

  • Eine Empfehlung von lausigk.de: Alle Vis á vis-Begegnungen weiterhin vermeiden.

    Was die Zukunft bringt ist ungewiss. Eine erworbene Immunität kann dauerhaft anhalten - muss aber nicht. So wäre nicht auszuschließen, dass es bei SARS-CoV-2 - wie bei den Erkältungsviren HCoV-OC43 und HCoV-KU1 immer wieder zu neuen Infektionen kommen kann. Die Verläufe wären dann nur milder, weil die Immunnaivität nachlässt.

  • Infektionswege: Wie lange sich das Virus auf Metall, Papier oder Kunststoff halten kann, hängt vom zusätzlichen Milieu ab. Auf trockenem Edelstahl überlebt das Virus wenige Tage. Auf Papier offenbar doch länger. Es hängt auch immer davon ab, welche Mengen des Virus vorhanden sind. Genaue Angaben kann man hierzu nicht machen. Wer sicher sein will, wäscht sich nach jedem Kontakt mit Gegenständen gründlich die Hände - 30 Sekunden mit Seife sollte man hierbei einhalten. Das höchste Maß an Sicherheit liefert die Quarantänezeit der weiterobenaufgeführten Tabelle.

    Tiefkühlware: Das Virus kann vielleicht -20°C überleben und bleibt infektiös. Daher beim Zubereiten von TK-Kost vor jedem Folgeschritt die Hände gründlich mit Seife waschen.

    Wer unterwegs ist, sollte Schutzmaske und Schutzbrille tragen. Das Virus verbreitet sich über Tröpfchen. Hustet eine erkrankte Person, kann das Aerosol sich bis zu 15 Minuten im Nahbereich ausbreiten und über Einatmen oder über die Augen aufgenommen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass eine infizierte Person beim Ausatmen und/oder Sprechen geringe Mengen an den Nahbereich abgibt.

    Verlässliche Angaben hierzu gibt es derzeit nicht. VORSICHT und ABSTAND ist immer noch die beste Maßnahme. Neben Händewaschen (30 Sek.) gilt Abstand halten, nicht mit den Händen ins Gesicht fassen bzw. Schleimhäute/Mund/Augen berühren.

  • Desinfektion: Bestens geeignet sind Mittel, die mehr als 70% Ethanol enthalten. Oberflächen wie Metall und Plastik lassen sich am besten mit Spülmittel säubern. Spülmittel sind extrem fettlösend und daher sehr geeignet um die Hülle des Virus zu knacken.

 

 

 

Impressum · Datenschutzerklärung